Männer, das solltet Ihr über das Grillen wissen

Männer, das solltet Ihr über das Grillen wissen

Fleisch und Feuer. Viel ursprünglicher kann es eigentlich nicht werden. Wahrscheinlich hat Grillen deshalb einen so hohen Stellenwert bei uns Männern, wenn es um die Zubereitung von Essen geht. Selbstverständlich kann man auch sehr gut Fisch, Gemüse und sogar Obst Grillen. Doch obwohl so viele Menschen so gern grillen, halten sich einige Irrtümer über bestimmte Zubereitungsmethoden hartnäckig. Schmecken die Speisen vom Kohlegrill besser? Verfeinert Ablöschen mit Bier das Aroma? Und ist es giftig, über Kohle zu grillen, die noch nicht weiß ist? Wir klären Euch auf.

Über Holzkohle gegrilltes Fleisch schmeckt besser

Nein, das stimmt so nicht. Wenn die Kohle richtig durchglüht und die richtige Temperatur hat, sollte sie geruchsneutral sein.“ Deshalb sollte über Kohle gegrilltes Fleisch nicht anders schmecken als etwa auf einem Gasgrill Gegartes. Wichtig ist also allein, dass die ideale Temperatur gefunden wird.

Mit Bier abgelöschtes Fleisch schmeckt besser

Auch das stimmt so nicht. Wenn Bier über Fleisch gegossen wird und auf die heißen Kohlen tropft, entstehen durch die rasante Erhitzung kleine Explosionen. Damit wird Asche aufgewirbelt und kann sich ans Fleisch setzen – ein Geschmackserlebnis, das es zu vermeiden gilt! Wird Bier bei einem Gasgrill benutzt, kann eigentlich nichts passieren – aber eben auch keine Geschmacksverbesserung. Experten sagen deshalb ganz klar, dass man Bier trinken soll und nicht auf den Grill schütten soll.

Fleisch auf dem Grill sollte dünn sein

Die Dicke des Fleisches spielt keine große Rolle. Nur das Grillen selbst ist etwas anders. Je dicker das Stück Fleisch ist, desto überlegter muss man grillen. Zum Beispiel ein dickes Steak: Das soll direkt über der Hitze erst schnell von beiden Seiten gegrillt werden, damit es eine Kruste bekommt, und dann sanft weiter gegart werden. Aber eher am Rand des Grills und nicht über der direkten Hitze.

Mit dem Elektrogrill ist grillen gesünder

Stimmt schon lange nicht. Bis vor einigen Jahren hatte man sogar mit dem Problem zu kämpfen, dass Elektrogrills nicht die Hitze entwickeln konnten wie Kohle- und Gasgrills. Das hatten den Nachteil, dass elektrisch Gegrilltes eher weniger gesund war. Entweder war das Grillgut außen verkohlt und innen gerade mal gar oder außen lecker und innen nicht durch. Das Problem gibt es zwar bei neuen Elektrogrills mittlerweile nicht mehr, aber die Speisen sind deswegen nicht gesünder oder weniger gesund als die auf anderen Grills zubereiteten.

Kohle muss weiß sein, sonst ist es giftig

Nun ja, ganz so schlimm ist es nicht. Aber es ist schon etwas Wahrheit dabei. Erst wenn sich die helle Ascheschicht auf der Kohle gebildet hat, hat sie die richtige Temperatur zum Grillen. Und wenn chemische Anzündhilfen benutzt worden sind, sind dann möglicherweise auch noch nicht alle Rückstände verbrannt. Deshalb schön durchziehen lassen und erst wenn die Grillkohle richtig durchgeglüht ist, rauf mit dem Steak.

Auch interessant: